Zusammenarbeit mit den Eltern:

Mir ist es wichtig, Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen. Die Eltern sollen über die pädagogische Arbeit informiert sein und sie mittragen können. Der Eintritt in die Tagespflege ist ein neuer Abschnitt im Leben des Kindes. Das Kind erfährt hierdurch eine Erweiterung seines Erfahrungsbereiches. Es lernt, zwischen zwei verschiedenen Lebensbereichen hin- und herzuwechseln. Damit das Kind den unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden kann, braucht es die Unterstützung beider Seiten. Beim Bringen können Eltern Hinweise dazu geben, welche Besonderheiten gerade beim Kind festzustellen sind. Zu wissen, dass ein Kind die Nacht schlecht geschlafen hat, gerade zahnt oder geimpft wurde, hilft im Tagesablauf Stimmungsschwankungen besser einzuordnen. Bei der Abholung der Kinder werden die Eltern von mir informiert, was Besonderes am Tag gewesen ist. So wissen die Eltern, welche Unternehmungen oder besondere Aktionen am Tag anstanden und wie sie verlaufen sind. Grundlage für die Elterngespräche bildet auch die Dokumentation meiner Arbeit. In einem Dokumentationsbuch werden tägliche Anwesenheiten, Mahlzeiten, besondere Aktionen und allgemeines zu den Kindern täglich schriftlich festgehalten.